LuftballonWillkommen auf der Homepage des Landeselternausschusses Hamburg (LEA)!

Der LEA ist die die offizielle gesetzliche Elternvertretung aller Hamburger Krippen, Kitas und der Nachmittags- und Ferienbetreuung an GBS-Schulen.

Schauen Sie sich gerne um, stöbern Sie durch unsere Hintergrundinformationen - oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt!

Sie haben neue Elternvertreter gewählt? Melden Sie die gewählten BEA-Delegierten gleich hier!

Oder Meldung BEA Delegierte über das ausfüllbare PDF Dokument

Die Gesundheitsministerkonferenz hat es beschlossen, Hamburg setzt es jetzt um: Neue Quarantäneregelungen für enge Kontaktpersonen in Kitas und an Schulen. Die Dauer der Quarantäne für enge Kontaktpersonen in Kitas und Schulen wird von aktuell vierzehn auf künftig zehn Tage verkürzt. Dies kann dann nach fünf Tagen verkürzt werden ("Freitesten durch PCR Test").

In begründeten Situationen kann das zuständige Gesundheitsamt jedoch weiterhin abweichende Entscheidungen treffen.

Vollständig geimpfte und genesene Personen sind von einer Kontakt-Quarantäne ausgenommen.

Weitere Infos in der Pressemitteilung der Sozialbehörde / im Beschluss der Gesundheitsminister*innen-Konferenz (GMK) *

*Medienberichte stehen immer nur eine begrenzte Zeitlang z. V. 

Update 25. Juni

Der Bund stellt den Bundesländern Mittel aus dem Programm „Aufholen nach Corona“ zur Verfügung. Auch Hamburg.

Hamburg wird mit diesen Mitteln wohl vorrangig die sogenannten „Sprach-Kitas“ ausstatten. Das bedeutet: Einige Kitas mit vielen Kindern nicht deutscher Herkunftssprache bekommen zusätzliches Personal für Inklusion und Sprachförderung.

SOAL hat hierzu eine Pressemitteilung herausgegeben:  „Aufholprogramm für Kitas: Bei vielen Kindern kommt zu wenig. Ganztägigen Kitabesuch ermöglichen" / Auszug daraus: „Das ist eigentlich ein guter Gedanke“, kommentiert SOAL Geschäftsführerin Sabine Kümmerle. „Die Krux ist, die Kindern mit dem größten Bedarf haben möglicherweise am wenigsten davon.“

Die Frühjahrsferien sind zu Ende. Am Montag beginnt für viele Schüler*innen nicht nach zwei Wochen Ferien, sondern nach Monaten des Fernunterrichts der Schulbetrieb.

Der Startschuss für die Impfungen von Kita- und Schulbeschäftigten ist gefallen, nun folgen Schnelltests in Kita und Schule.

Am 5. Januar haben sich Kanzlerin und Bundespräsidenten*innen auf verschärfte Maßnahmen verständigt und den "Teil-Lockdown" bis Ende Januar verlängert.

In Hamburg traten diese bereits in Freitag in Kraft. Mit heutigem Datum gilt nun die neue Allgemeinverfügung/-verordnung:

Diese bezieht sich u. a. auf Kita und Schule, sowie auf die allgemeinen Kontaktbeschränkungen.

  • Kita: Teil 5, § 24
  • Schule: Teil 5, § 23
  • Kontaktbeschränkungen: Teil 2, § 4, 4a

Corona-Quarantäneregelungen Kita:

(*) Erläuternde Hinweise zum Schreiben der Sozialbehörde vom 16.10.2020 zur Aussage: "Neu ist, dass Kinder in der Kita betreut werden dürfen, auch wenn sie im Haushalt mit Personen zusammenleben, für die Quarantäne angeordnet wurde"

Schreiben vom 19.10.2020:

  • Das Gesundheitsamt entscheidet im konkreten Einzelfall über die zu ergreifenden Maßnahmen, wie z. B. Quarantäne (nicht die Kita, diese hat keinen Einfluss darauf).
    Ausgenommen davon sind Kinder, die aus einem ausländischen Risikogebiet zurückkehren und 14 Tage in Quarantäne müssen. 
  • Kinder, die mit einer Kontaktperson der Kategorie 1 im Haushalt leben, dürfen in der Kita betreut werden. Außer das Gesundheitsamt hat für das Kind Quarantäne angeordnet.
  • Kinder, die im Haushalt mit einer positiv getesteten Person unter Quarantäne leben, dürfen nicht in der Kita betreut werden. Es sei den,, dass das Gesundheitsamt im  Einzelfall für diese Kinder ausdrücklich keine Quarantäne ausgesprochen hat. Dann dürfen diese Kinder in der Kita betreut werden.
  • Für innerdeutsche Reisen gibt es (noch) keine Quarantänevorgaben.

In welchen Fällen dürfen Kinder bzw. dürfen NICHT in einer Kita bzw. Kindertagespflegestelle betreut werden?: